22. Juni 2009

Apple lehnt C64-iPhone ab

Es hätte DAS Programm fürs iPhone werden können. Guckt euch das Video an, ist wirklich genial.! Ein C64 Emulator inklusive virtuellem Joystick und Schnellstartmöglichkeit für Spiele. Spiegel Online schreibt folgendes:

Es hört sich an wie der Software gewordene Traum vieler Old-School-Gamer: Der C64 lebt! Und das ganz modern, zum Immer-dabei-haben, allzeit bereit für eine schnelles Zwischen-Spiel. Auf dem iPhone nämlich könnte man schon bald die Klassiker des guten alten Brotkastens wieder aufleben lassen. Allerdings nur, wenn Apples Software-Begutachter ihre Meinung ändern. Deren Urteil zufolge darf der virtuelle C64 nämlich nicht auf Apples Handy.

Dabei hatte zunächst alles so gut ausgesehen. Als Brian Lyscarz Apple gegenüber sein Vorhaben, den C64 samt Joystick-Steuerung und Spielen auf das kultige Touchscreen-Handy zu übertragen, skizzierte, war man von der Idee offenbar angetan, sagte dem Programmierer Unterstützung zu. Doch jetzt kam das vorläufige Aus. Apples Prüfstelle für iPhone-Programme lehnte den " Commodore 64 for iPhone" ab.
Dabei schien Lyscarz alles, aber wirklich alles, richtig gemacht zu haben. Unterstützung für das aufwendige Projekt holte er sich bei der auf Handyspiele spezialisierten dänischen Firma Kiloo. Und damit alles mit rechten Dingen zugeht, ließ er sich von Commodore Gaming, die heute die Rechte an der Marke Commodore halten, eine Lizenz für seinen iPhone-C64 ausstellen.
Dürfen andere, was der C64 nicht darf?
Trotz all dieser Absicherungen ließen sich Apples Software-Vorkoster nicht erweichen. Ihre Begründung: Die Software verletzte Absatz 3.3.2 der Nutzungsbedingungen für Apples iPhone-Entwicklersoftware, das iPhone SDK. Darin heißt es, iPhone-Software dürfe keine ausführbaren Programme installieren oder nachladen. Genau das aber würde der C64-Emulator tun.

Das Apple nun aber ausgerechnet aus diesem Grund dem C64 den Einlass in seinen Software-Shop verwehrt, macht doch stutzig. Schließlich, so Lyscarz, gebe es bereits einige iPhone-Programme, die auf ganz ähnliche Weise funktionierten...


Der ganze Artikel kann hier nachgelesen werden!

1 Kommentar: